Eigene Lyrik, Fotos und Bilder




Dieser Blog wird durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach archiviert.








19. April 2017

Geschenk-Kunst










Heute fügte ich dem Kunstpfad Kultour, der an der Kalberschnacke an der Listertalsperre beginnt, einige, wenige Exemplare meiner Mitnahmekunst hinzu. Diese besteht jeweils aus einem eingeschweißten Gedicht von mir und einer Abbildung eines Aquarelles meiner Freundin.
Ich werde diese Aktion mit jeweils einem Exemplar an anderen Orten fortsetzen und freue mich auf mögliche Resonanz.

4. April 2017

Lyrik-Aktion: Mitnahmetext






An einem Spazierweg im Wald steht ein Baumstamm, der nicht nur durch seine vielen Baumpilze Bewunderung hervorruft. Auf ihm wurde mit Steinen und einer Karte mit einem meditativen Text ein Ort des Innehaltens geschaffen.
Heute habe ich diesem als Lyrikaktion eine Mitnahmekarte mit einem Gedicht beigefügt, das ich vor einigen Jahren genau auf diesem Weg schrieb.

Ich werde diese Aktion fortsetzen.

Hier das Gedicht auf der Karte:


Im Wald
 
Auf federndem Boden
gehen,
der dich trägt
in die Umarmung
der Bäume,
in die Geschichten
der Blätter,
in das Lachen
der Vögel,
in die Freiheit
der Wolken.

geschrieben 18.7.08
(c) Annette Gonserowski

 


2. April 2017

Lächeln


Lächeln

 

Du schenkst mir
Dein Lächeln,
legst es auf meine Lippen,
ich gehe mit ihm
durch diesen Tag. 

Es macht fröhlich,
lässt mich behutsam
denen begegnen,
die mich unwirsch machen,
die anlächeln,
die mir barsch sind. 

Es lässt mich die Blüten
erwachen sehen
und das Sprießen des Grases.
Es macht die Welt bunt
und den Himmel weit.

Ich lächle mit Deinem Lächeln,
bis es meines wird,
gehe beschwingt und leicht.

 © Annette Gonserowski

 

19. März 2017

Altes Gedicht - gültig wie nie



Kürzlich hatte ich die Gelegenheit, in einem Cafè einen Termin zu überbrücken.
Da fiel mir die Tageszeitung in die Hände, in der mich u.a. ein Bericht interessierte, der als Rückblick und Stadtgeschichte über die seinerzeitige Stationierung der amerikanischen Atomsprengkörper in einer Nachbarstadt berichtete.

Mich wundert noch heute, wie gelassen die Menschen hier mit dieser Tatsache umgingen.
Ich schrieb damals das Gedicht, das sich nach wie vor in meinem Gedichtarchiv befindet. Auch wenn es in der Nachbarstadt keine Atomsprengköpfe mehr gibt, so hat es seine Gültigkeit nie verloren:

Sicher

Früher
sagte man mir:
unweit
stehen die schützenden Raketen.
Ich war ruhig
und fühlte mich sicher.

Heute
schützen mich die Raketen
davor,
die Ruhe zu bewahren
und ich fühle mich Tod-sicher.

(c) Annette Gonserowski
ca. 1985 geschrieben

10. März 2017

Lesung in der Stadtbücherei in Meinerzhagen




Heute lese ich im Rahmen der Nacht der Bibliotheken in der Stadtbücherei in Meinerzhagen.

Gedichte in spanischer Wochenzeitung



Wieder wurden in den Costa-Blanca-, den Costa del Sol- und den Costa Calida-Nachrichten jeweils eine ganze Seite mit meinen Gedichten veröffentlicht. Dieses Mal waren es Reisegedichte, die ich auf der Fahrt nach Spanien oder auf der Rückfahrt nach Deutschland schrieb.
Dank an die Redaktion, die meinen Gedichten immer wieder ein Forum bietet.

21. Februar 2017

Fremde





Fremde

Aus gleichem Ort,
zur gleichen Zeit,
am gleichen fremden Ort.

Fremde sind wir,
die sich begegnen
flüchtig im Vorübergehen.

Doch etwas war -

war es der Heimatduft,
der aus den Poren drang,
die Sprache, vages Erkennen?

Schon wieder vergangen.

Fremde sind wir
an einem fremden Ort.

(c) Annette Gonserowski

19. Februar 2017

Amsellied




 
 
Amsellied

Vor meinem Fenster
singt die Amsel
die Fremdheit aus dem frühen Morgen.

Wie nah sie ist,
hoch über mir im
Palmenzweig,
vertraut die Töne in der Fremde
und Illusion von Heimat.

Tröstend legt sich ihr Gesang
auf Sorgen,
macht licht den Tag
und leicht.
 
(c) Annette Gonserowski

17. Februar 2017

Deine Nachricht





Mein Handy brummt,
holt mich aus den letzten Träumen,
lässt mich erwachen.

Deine Nachricht kam,
bringt Heimat in die Fremde,
Freundschaft zwischen Zeilen
und Lächeln,
das auch mich lächeln lässt,
trägt mich in den lichten Tag.

Die Sonne scheint verschwenderisch.



(c) Annette Gonserowski

14. Februar 2017

Dialoggedicht


 
 
 
Gerhard 

Fernab 

Sich erinnern im Winter
an einen Frühling fernab
an einen Frühling in einem
anderen Land 

Sich erinnern im Winter
an eine Liebe fernab
an eine Liebe in einem
anderen Leben 

Warten auf einen Frühling
der keine Liebe bringen wird 

© Gerhard Rombach

 
Annette 

Im Frühling 

Es ruhte die Zeit
in unseren Worten. 

Wieder ist Frühling
in diesem fremden Land. 

Wie vertraut es mir ist,
das Blühen der Mandelbäume
im Tal, an den Hängen,
das verletzliche Gelb der Mimosen,
das Branden der Wellen
im Frühlingssturm. 

Doch etwas ist anders:
die Zeit eilt schneller –
ferner der Tag,
an dem wir uns erstmals sahen
in unseren Wortbildern.
Kürzer die Zeit,
die uns bleibt. 

© Annette Gonserowski

11. Februar 2017

Nachtgedanken



Den Gedanken entfliehen,
über die das Dunkel
der Nacht
ein schweres Tuch legte.
In den Schlaf sinken,
der Vergessen bringt,
in die Träume gleiten,
die eine vage Hoffnung tragen,
während die Welt
vor dem Fenster nicht schweigt,
sich weiterdreht
in den Morgen,
in das Erwachen,
in die Bläue des Himmels hinein.

(c) Annette Gonserowski

9. Februar 2017

Auf alten Pfaden


 
 
Auf alten Pfaden gehen
nach langer Zeit.
Aufmerksam,
um nicht zu stolpern
am vertrauten Stein.

Auch heute
die Möwen
auf dem Felsen im Meer,
das Züngeln der Wellen
am Lavastrand.

Gedanken ans Gestern,
Gedanken ans Heute
und Träume vom Morgen,
während die Sonne im Untergang
die Küste in blutrotes Licht taucht.
 
(c) Annette Gonserowski

5. Februar 2017

Nächste Lesung

Foto: (c) Atelier Albrecht, Meinerzhagen
v.l.: Christophe Bossu, ich, Andreas Koch


Unsere nächste Lesung findet innerhalb der

Mülheimer Lesebühne
am 03.03.2017
von 19.00 bis 22.15 Uhr statt.
 
Veranstaltungsort:
Hotel Handelshof
Friedrichstraße 15-19
45468 Mülheim/Ruhr


U.a. lesen Christophe Bossu und ich. Andreas Koch bildet mit klassischer Gitarrenmusik den musikalischen Rahmen.

Über zahlreiche Besucher würden wir uns sehr freuen!

Nachgedanken über Sylvester



Whatsappsignale im Sekundentakt,
das Mailfach quoll über,
endlose Posts der facebook*freunde*,
Messengernachrichten ohne Unterlass,
pausenlos summte das Telefon – 

Grüße aus aller Welt,
Grüße von Freunden,
von Bekannten
und Unbekannten. 

Inflationäre Grüße,
hastig verfasst,
hastig gelesen,
schon wieder vergessen. 

Ich kappte den Strom,
suchte die Stille,
um Abschied zu nehmen
vom Alten,
um das Neue zu begrüßen,
um bei mir zu sein
und bei Dir.
 
(c) Annette Gonserowski


 

3. Februar 2017

Das Meer


 

 

Das Meer,
eine silberne Tafel,
auf die der Sturm
wilde Linien zieht,
auf die der Wind schreibt
mit zärtlicher Brise,
auf der auch
meine heimlichen Worte
geschrieben sind,
sie bleiben,
wenn ich wieder geh.
 
(c) Annette Gonserowski

28. Januar 2017

Müll in den Meeren





Sorglos
entsorgten wir unseren Müll
in den Meeren,
verseuchten sie
bis auf den Grund.
Wir haben dem Meer
seine Unschuld genommen. 

Nun schlägt es zurück
mit Sturm und mit Brausen,
trägt auf den Wellen das Gift
und Fische ans Land.
Fischbäuche gefüllt
mit zerschlagenem Kunststoff,
verendet an unserem Überfluss.

Wir sollten uns sorgen
um Meere und Fische,
um Tiere und Pflanzen,
um Menschen,
um unsere Erde,
die blau in dem Weltall treibt,
verletzlich wie wir. 

Wir sollten erwachen,
wir sollten umkehren,
wir sollten um Frieden beten,
wir sollten weiße Tauben entsenden,
mit dieser Nachricht,
bis in die äußersten Winkel
der Welt.

© Annette Gonserowski

18. Januar 2017

Augenblick




 

Den Augenblick
betrachten
von der Düne am Meer. 

Ich höre das Branden
der fernen Welt
ans nahe Ufer,
sehe das Fliehen der Zeit
mit dem Wind über das Meer. 

Ich stehe still,
spüre das Fließen
des Sandes,
sinke,
versinke in ihm.
 
(c) Annette Gonserowski

 

 

17. Januar 2017

Reiter und Pferde am Meer



Ihre Hufe umspült
von brandenden Wellen,
ihr Schnauben,
das Lachen der Reiter -
verweht im Meerwind,
vergangen ihre Spuren.

In meinen Augen
noch immer das Bild:
der Stolz der Pferde,
die Gelassenheit der Reiter.
Einssein von Mensch und Tier,
die Freiheit des Augenblicks.

(c) Annette Gonserowski

15. Januar 2017

Zwillingsmomente




 

Zwillingsmomente

im kleinen Dörfchen

zwischen Bergen und Meer.

 

Nur wir zwei

schlenderten

durch spärlich beleuchtete Gässchen

im Abendschein,

kehrten ein

in der kleinen Bar.

 

Du kauftest Purros,

ich kaufte Sellos,

du trankst Absinth,

ich einen Kaffee.

 

Unsere Worte

zwischen den Fremden,

unsere Worte

nur zueinander.

Vertrauen,

das keiner Worte bedurfte.

 

Zwillingsmomente,

an die ich mich erinnere

und das Glück spüre

von einst.
 
 
(c) Annette Gonserowski

10. Januar 2017

Kriege





Unfassbar
 
Unfassbar
der Hass in dieser Zeit,
die zerstörerische Wut,
die Kriege entfachen,
Tod über Häuser, Städte und Länder bringen.

Der Tod kommt nicht leise,
wie am Bett eines Alten -
mit detonierenden Bomben,
mit Schüssen und Kriegsgeheul
trägt er Angst
in die entlegensten Winkel.

Sie spiegelt
in den Augen der Kinder,
die vergeblich die Hand des Vaters suchen,
sich an die Röcke der Mütter klammern,
oder allein in die Laken des Krankenlagers
wimmern.

(c) Annette Gonserowski

8. Januar 2017

Im Schlaf





Im Schlaf 

Du schaust mich an.
Im Schlaf versunken
kann ich mit nicht
dem Blick entziehen.

Ausgeliefert Blick
und Träumen,
beschreite ich vielleicht
gegangene Pfade,
streife vielleicht
müde Hoffnungen,
begegne vielleicht
vergessenen Menschen,

vielleicht jedoch
begegne ich dir.

(c) Annette Gonserowski

 

6. Januar 2017

Illusion



(Nachgedanken über Weihnachten)
 
 
Die Berge liegen
im Vorweihnachtsglanz
und sanften Licht,
auf manchen Kuppen
liegt Schnee.

Jetzt der Illusion glauben,
es wäre Frieden auf dieser Erde,
alle Waffen würden schweigen,
es würde das Christkind
noch einmal geboren,
uns alle Sünden vergeben.
 
(c) Annette Gonserowski

4. Januar 2017

Kunstaktion Verbindungswege



An der Kunstaktion Verbindungswege der Galerie Anschnitt in Dortmund beteiligte ich mich mit 2 Karten.
Die erste Karte ist meinem verstorbenen Zwillingsbruder gewidmet. Ich fügte ihr ein Gedicht bei, das ich für meinen Bruder schrieb. 


Wann begann ich dich zu lieben

Wann begann ich
Dich zu lieben?
Du warst mit mir
im Mutterleib.

War da die Liebe schon?
Erwachte sie mit uns
in dieser kalten,
fremden Welt?

Ich liebte Dich
Dein ganzes Leben.
Die Liebe endet nicht
an Deinem Grab.


© Annette Gonserowski



Die zweite Karte kreierte ich als Dank an die Initiatorin für 10 x Kunstaktion Verbindungswege.


1. Januar 2017

Geschwindigkeit

Ich wünsche allen Lesern meines Blogs
 ein gutes, friedvolles neues Jahr!




Gedicht zum Jahreswechsel

Den Blick schärfen
für die Geschwindigkeit
auf den Straßen,
für die Dinge,
die vorüberziehen.
Sie lassen
ohne Bedauern,
während die Welt
sich schneller zu drehen scheint.

Den Blick schärfen
für die Geschwindigkeit
des vorwärtseilenden Lebens.


(c) Annette Gonserowski
 
 

30. Dezember 2016

Text in spanischer Zeitung


Heute ist wieder je eine ganze Seite der Costa-Blanca-Nachrichten, der Costa-del-Sol-Nachrichten und der Costa-Calida-Nachrichten, die zusammen die größte deutschsprachige Wochenzeitschrift in Spanien bilden, mit einem Text von mir gefüllt.

14. Dezember 2016

Buchhinweis

 
Ataol Behramoglu obere Reihe 2. von links.
 
 
Heute möchte ich auf ein Buch hinweisen:
*Im Herzen ein Kind - in der Tasche ein Revoler*
 
Es enthält Gedichte von Ataol Behramoğlu , übersetzt  von Safiye Can, die u.a. Preisträgerin des Alfred Müller-Felsenburg-Preises für aufrechte Literatur ist, der mir im Jahr 2006 ebenfalls verliehen wurde..
 
Es freut mich sehr, dass ich Ataol Behramoğlu beim 1. intern. Lyrikfestival auf Nordzypern kennenlernen durfte. Die Begegnung mit ihm und weiteren hervorragenden Lyrikern aus vielen Ländern gehört zu wichtigen Meilensteinen in meinem literarischen Leben.                                                      

14. November 2016

Lesung im Tuchmuseum in Remscheid-Lennep



 

Ich bestaune Exponate

Lesung im Tuchmuseum in Remscheid-Lennep am 12.11.2016
Ich las aus meinen Kurzgeschichten.

12. November 2016

Von Ihnen zu hören





für Ihre Tochter


Von Ihnen zu hören,
Herr Z,
unverhofft,
wie ein Lichtstrahl
aus diesem verhangenen Himmel.

Von Ihnen zu hören,
von einer Fremden,
die Ihnen nah ist
und weiß von Ihrem weiteren Leben.

Und doch, auch mir waren Sie nah,
bei den flüchtigen Begegnungen
auf unseren kurzen Wegen
über die langen Büroflure.

Und war es nur
die eine Zeile eines Gedichtes lang,
die Sie rezitierten mit Lächeln,
das mich zurückließ mit roten Wangen,

während Sie schon davoneilten
zur Tür am Ende des Flures,
durch die ein Lichtstrahl fiel,
der das Dämmern erhellte.

(c) Annette Gonserowski

10. November 2016

Zwillinge - Buch von Michael und Peter Stracke





Peter Starcke und ich

Bei der Verleihung des Alfred Müller-Felsenburg-Preises für aufrechte Literatur 2016 begegnete ich Peter Starcke, dem Bruder meines verstorbenen Dichterfreundes Michael Starcke.
Das von beiden Zwillingsbrüdern gemeinsam geplante Buch "Zwillinge" ist nun im Erif-Verlag erschienen.
Peter Starcke signierte ein Exemplar für mich.

Es ist für mich eine große Freude, dass in diesem Buch nicht nur Gemälde von Peter Starcke und Texte von Michael Starcke erschienen sind, sondern auch das mir gewidmete Gedicht "gefühlte Zwillingsschwester - für Annette".



7. November 2016

Alfred Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur 2016

Gestern besuchte ich die Preisverleihung des Alfred Müller-Felsenburg-Preises für aufrechte Literatur im Westfälischen Literaturbüro in Unna.

In diesem Jahr erhielt ihn die bezaubernde Offenbacher Schriftstellerin Safiye Can für ihr beeindruckendes Werk.
Es war wunderschön ihrer Ehrung beizuwohnen, sie kennenzulernen und ihren Worten zu lauschen.

Dazu erinnerte mich die Veranstaltung an die Preisverleihung vor 10 Jahren, als mir der Preis für mein Lebenswerk verliehen wurde.


Safiye Can inmitten der Jury und Laudatoren
v.r.: Safiye Can, Velina van der Gaag, ich (Annette Gonserowski)

 

 
Safiye Can bekommt den Preis verliehen
 




Die Preisträgerin signiert ein Buch für mich.

 


Unterhaltung

 



Und hier Fotos der Preisverleihung vor 10 Jahren.
Die Verleihung fand in der Thalia-Buchhandlung in Hagen statt.
Übergabe erfolgte vom Oberbürgermeister der Stadt Hagen, Herrn Dr. Fischer.
v l.: Hermann Multhaupt (ebenfalls Preisräger), Alfred Müller-Felsenburg, ich, Herr Reichart

von l. vorne: mein Zwillingsbruder Ulrich Köhler, der die Laudatio hielt, Dr. Fischer und ich